06.01.2021

MODUL DMS – Digitale Medien an der Schule vor Ort (Tag 5 von 6)

Programm am Morgen / 6.1.21

Vorlesungsnotizen FHNW, Monika Schraner Küttel, 06.01.2021
Bild leicht abgeändert von mir // Vorlesungsnotizen FHNW, Monika Schraner Küttel, 06.01.2021
Vorlesungsnotizen FHNW, Monika Schraner Küttel, 06.01.2021

fünf wesentliche aspekte bei der arbeit nach monika Schraner küttel

  • Sinn schaffen
  • Struktur bieten
  • Emotionen ermöglichen
  • Verständlich kommunizieren
  • Unterstützend visualisieren

Vorbereitende Überlegungen:

Selbsteinschätzung – A (Ziel- und Relevanzklärung)
Rollenwechsel zum PICTS / Wichtigkeit Methodenrepertoire / Wichtigkeit von Zielen und Inhalten Vorlesungsnotizen FHNW, Monika Schraner Küttel, 06.01.2021
Selbsteinschätzung – B (Ziel- und Relevanzklärung)
Rollenwechsel zum PICTS / Wichtigkeit Methodenrepertoire / Wichtigkeit von Zielen und Inhalten
Vorlesungsnotizen FHNW, Monika Schraner Küttel, 06.01.2021

«Advance Organizer», «Metaphern» & «Zentrale Botschaft»

Drei Übungsfelder

Vorlesungsnotizen FHNW, Monika Schraner Küttel, 06.01.2021

Arbeit in Gruppen, wobei die drei Themen Advance Organizer, Zentrale Botschaft und Metaphern vertieft werden. Ich entschied mich, mit Studienkollege Christian Keiser das Thema «Metaphern» zu behandeln.


Auszug aus der Lösung von Christian Keiser und mir / 06.01.2021

Quintessenz von Studienkollege Christian Keiser und mir / 06.01.2021


Auswertung in drei Puzzle-Gruppen

Puzzlegruppe
Altamura Sandra (Gast)1
Angela Krieger (Gast)1
Beeler Jürg (Gast)1
Bucher Tobias (Gast)2
Döbeli Wittmer Renato (Gast)2
Dozent2
Dürig Riana (Gast)3
Eike Rösch (Gast)3
Erdem Uçar (Gast)3
Evelyne Fankhauser (Gast)1
Frey Valérie (Gast)1
Gemperle Martin BZGS-LPGB (Gast)1
Gusewski, Georg (BFG) (Gast)2
Heyer Claudius (Gast)2
Keiser Christian BZSL (Gast)1
Kluser Carmen BZRA (Gast)3
Köppli Stefan (Gast)3
Lüthi Gregor, BFSL Lehrer (Gast)3
Marc Feige (Gast)1
Marcel Riedener (BMZ) (Gast)1
Marcel Riedener (STUD)1
Markus Sandhofer (Gast)2
Marolf-Natlandsmyr Marianne (Gast)2
Naef Rene GBS-LPGB (Gast)2
Rempfler Christian (Gast)3
s.von-fluee (Gast)3
Salome.vonfluee (Gast)3
Schäfli Monika (Gast)1
Schwarz Daniel (Gast)1
Sigrist Jürg (Gast)1
Stücklin Dominik, BBZ-CFP Biel-Bienne (Gast)2
Tan Birlesik (BFSU) (Gast)2
Tobias Röhl (TRH)2
Printscreen Excel für die Gruppeneinteilung

Programm am Nachmittag / 6.1.21

Sinn finden, Struktur schaffen, Emotionen ermöglichen: Wo liegen die Herausforderungen in meiner PICTS-Tätigkeit? 

Auswertung mithilfe eines Conceptboards – Conceptboard anklicken, um dieses zu vergrössern

Sieben Herausforderungen als PICTS:

  1. Technik
  2. Heterogenität
  3. Akzeptanz / Rolle
  4. Themensetzung / Fachinteresse
  5. Nachhaltigkeit / Verbindlichkeit
  6. Ressourcen von mir
  7. Ressourcen von den Lehrerkolleg*innen

Sieben Herausforderungen als PICTS (Fokus Berufsschule Rüti BSR)

  1. Technik ist auf dem neusten Stand (Hardware), LP dürfen Schullaptop ausleihen
  2. Heterogenität ist eine grosse Herausforderung, da die Wissenskluft in gewissen Bereichen sehr gross ist.
  3. Akzeptanz / Rolle: Meine Rolle ist (noch) eher unbekannt; voraussichtlich im Sommer 2022 wird diese Rolle konkrete Formen annehmen. Bis dahin werde ich bereits in Erscheinung treten (bspw. am Installationsnachmittag im August 2021 oder bei internen Weiterbildungen). Grundsätzlich gehe ich davon aus, dass ich auf Akzeptanz stossen werde.
  4. Themensetzung / Fachinteresse: In diesem Bereich brauche ich sicher noch Unterstützung. So kann ich nicht alleine entscheiden/festhalten, was wichtig ist und wo Massnahmen notwendig sind.
  5. Nachhaltigkeit / Verbindlichkeit: Natürlich werde ich versuchen, dass Massnahmen aller Art langanhaltenden Wert haben und ins «Gesamtgefüge» passen. Es hilft mir hier, dass ich auf die volle Unterstützung der Schulleitung setzen kann.
  6. Ressourcen von mir: ein wichtiger Punkt! Ich muss klar deklarieren, was ich kann – und was nicht. Zudem muss auch klar geregelt sein, ob und wie ich für meine Arbeit vergütet werde.
  7. Ressourcen von den Lehrerkolleg*innen: Es muss auch klar geregelt sein, ob und wie der Zeitaufwand von anderen Lehrpersonen abgegolten wird.

Vorlesungsnotizen FHNW, Monika Schraner Küttel, 06.01.2021
Vorlesungsnotizen FHNW, Monika Schraner Küttel, 06.01.2021

Das ISAH-Modell hilft beim Bearbeiten von Fallbeispielen. So ist es möglich, eine konkrete Fragestellung mithilfe der vier Schritte zu durchleuchten: Intuition (welche Gefühle löst etwas bei mir aus?), Situation (Faktenwissen), Argumentation (Erklärungen finden) und Handlung (Lösungen/Handlungsansätze).

Wir konnten eigene Fallbeispiele exemplarisch besprechen und so dieses Modell anwenden.


UNTERSCHIEDLICHE TYPISIERUNG LEHRPERSONEN; BSPW. OFFENHEIT GEGENÜBER NEUEM

Vorlesungsnotizen FHNW, Monika Schraner Küttel, 06.01.2021
Vorlesungsnotizen FHNW, Monika Schraner Küttel, 06.01.2021

Video anklicken / Methodische Anregungen zum Umgang mit Heterogenität, 06.01.2021
Schlussbesprechung auf wonder.me / Printscreen 10.05.2021

Ich unterrichte an der Berufsschule Rüti ZH und zudem habe ich zwei Lehraufträge an Höheren Fachschulen (TEKO Luzern und HF Uster). Da unterrichte ich das Fach «Kommunikation und Präsentation» bei Erwachsenen, die zwischen 25 und 45 Jahre alt sind. Vielfach haben diese Lernenden eine EFZ-Lehre abgeschlossen und sind jetzt in einer Führungsfunktion tätig. Diese Erfahrungen aus der Erwachsenenbildung helfen mir mit Sicherheit, Weiterbildungsmassnahmen an meiner Berufsschule zu planen und zu organisieren.

Stefan Köppli, 10.05.2021

FAZIT, THEMEN, TÄTIGKEITEN, HIGHLIGHT


3 Kernaussagen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s